Auf Luthers Spuren in Coburg - Fahrt zur Bayerischen Landesausstellung

Der Tagesausflug der evangelischen Gemeinde führte dieses Jahr ins oberfränkische Coburg. Am Vormittag stand ein Besuch der Bayerischen Landesausstellung „Rittern, Bauern, Lutheranern“ auf dem Programm. Anlässlich des Reformationsjubiläums konnte dabei ein Panorama der Zeit um und nach 1500 besichtigt werden, einer Epoche des Umbruchs und Aufbruchs. Ausstellungsort ist die Veste Coburg, eine der am besten erhaltenen deutschen Burgen, die auch "fränkische Krone" genannt wird. Im Jahr 1530 verbrachte Martin Luther ein halbes Jahr auf der Veste, während er von diesem sicheren Ort aus mit Spannung die Vorgänge auf dem Reichstag in Augsburg verfolgte. Nach einer Führung durch die Coburger Hauptkirche, die Morizkirche, in der Luther während seines Coburgaufenthalts sechs Mal predigte, zeigte und erklärte Pfarrer Dr. André Fischer den 46 Mitfahrern die schönsten und bedeutendsten Plätze und Bauten seiner Heimatstadt. Bei der Abendeinkehr ließen sich die durstigen Reisenden den „Luthertrunk“ der Brauereigaststätte schmecken.